2. Fachtagung „Krisen und Kommunikation“ 29.09.2018

10.08.2018

Mit der 2. Fachtagung „Krisen und Kommunikation“ wollen wir  am 29. September 2018 wieder Einsatzkräfte aller Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben fit für spezielle Bedrohungslagen und Katastropheneinsätze machen – die Schwerpunkte in diesem Jahr sind „Länderübergreifendes Katastrophen- und Krisenmanagement“ und Forschungsprojekte und Entwicklungen im Bereich „Virtuelle Realität, Spontanhelfer und Resilienz im Katastrophenschutz“!

Es ist wieder ein Tag von Praktikern für Praktiker, der die Teilnehmer der Fachtagung „Krisen und Kommunikation“ am 29. September erwartet. Die Veranstaltung richtet sich mit ihrem Programm an Einsatzkräfte und Führungspersonal von Blaulichtorganisationen und Organisationen der Humanitäre Hilfe sowie an Behörden. Dazu konnten namhafte Referenten, darunter national und international erfahrene Einsatzkräfte aus dem In- und Ausland, gewonnen werden.

Das Hauptprogramm beginnt im Impulsvortrag mit den Themen „Digitalisierung und Neuerungen im Bevölkerungs- und Katastrophenschutz“. Danach erfolgt ein kurzer Imput „Was und Warum Virtuelle Realität – Praxisbeispiele mit XVR“.

Parallel zum Fachforum I – Länderübergreifendes Katastrophen- und Krisenmanagemet im Hauptprogramm, findet der WS 1 für Commander-Anwender statt: Patientenerfassung mittels Patientenarmbänder und das neue HvO-Modul.

Im Fachforum I werden, unter der Moderation von Dr. Hans-Walter Borries, u.a. Herr Herbert Saurugg, Berufsoffizier a.D. des Österreichischen Bundesheeres sowie Herr Prof. Volker Schmidtchen, Institut FIRMITAS zu den Themen „Blackout – Vorbereitung auf einen europaweiten Strom- und Infrakstrukturausfall“ und „Cross-Border-Management im Katastrophenschutz“ referieren und zur Diskussion einladen.

In den Pausen besteht die Möglichkeit sich an den Ausstellerständen im Foyer sowie im Außenbereich zu den verschiedensten Themen aus den Bereichen Medizin, Kommunikation, Forschung etc. zu informieren und auch die eine oder andere Übungsmöglichkeit  besteht.

Weitere Kurzvorträge gibt es u.a. von „i-Kat – dem mobilen Katastrophenkataster“, über interessante Drohenprojekte, Forschungsprojekte des TCRH bzw. des BRH (Bundesverband Rettungshunde e.V.) sowie über das Thema „DSGVO und der Katastrophenschutz“.

Im Fachforum II geht es mit St. Vossschmidt um den Einsatz von Spontanhelfern im Katastrophenschutz, Vertreter des Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Urban Data & Resilience bzw. Universität Stuttgart stellen die Ergebnisse von REBEKA vor und Chr. Dennenmoser bringt uns die Abkürzung VOST – Virtual Operations Support Team näher.

Parallel geht es im Workshop 2 – Commander-Anwender um die Module Operation Plan und Objekte.

Die Kosten betragen für die Fachtagung (inkl. Workshops) 20€ (inkl. MwSt.) pro Teilnehmer und beinhalten die komplette Verpflegung sowie Tagungsunterlagen.

Die Teilnehmer erhalten für den Besuch der Fachtagung eine TNB – eine Zertifizierung der Fortbildung bei der Landesärztekammer liegt bereits vor.

Für Fragen zur Fachtagung stehen wir Ihnen unter paed-leitung@tcrh.de gerne zur Verfügung.

Die Anmeldemöglichkeit zur Fachtagung finden Sie unter https://www.criscom.solutions/fachtagung

Wir freuen uns auf ein spannendes Wochenende mit Ihnen!

 

zurück