Blog

Spezielle Rettung aus Höhen und Tiefen: SRHT Symposium 2019

ecms Symposium Retten aus Höhen und Tiefen (SRHT): Mobile hohe Anschlagpunkte

Das ecms SRHT Symposium hat sich in den letzten Jahren zum Pflichttermin für jeden ernsthaft in der Speziellen Rettung aus Höhen und Tiefen Engagierten avanciert. Erstmalig findet die Veranstaltung auch im TCRH Training Center Retten und Helfen in Mosbach unter der Leitung von Axel Manz statt. Safe the date 22.05. – 25.05.2019: Weitere Informationen und Buchung.

Stellenangebot: Mitarbeiter / in Gastronomie

Bevölkerungsschutz, Katastrophenvorsorge und Innere Sicherheit

Wir sind ein stark expandierendes Unternehmen in den Bereichen der Ausbildung, Fortbildung und des Trainings von Blaulicht-Organisationen.

Für unseren Gastronomie-Bereich am Standort Mosbach suchen wir in Vollzeit oder Teilzeit zur Verstärkung Service – Kräfte und Küchenhilfen, gerne mit Erfahrung in der Zubereitung von Speisen. Geplanter Eintritt sofort oder nach Absprache.

Wir bieten

• Flexible Arbeitszeiten
• Angemessene Entlohnung
• Sicherer und langfristiger Arbeitsplatz
• Angenehmes Arbeitsumfeld

Ihre Aufgaben

• Vorbereiten von Frühstück, Mittagessen, Abendessen
• Ausgabe von Speisen und Getränken
• Mithilfe Küchenbereich
• Reinigung der Bewirtungs-Bereiche
• Kassieren

Ihr Profil:

• Sie arbeiten gern in einem Team
• Sie sind kommunikationsfähig, zuverlässig, freundlich und ehrlich
• Sind belastbar und haben Spaß an der Arbeit
• Bereitschaft zu Schicht-, Wochenend – und Feiertagsdiensten

Berufserfahrung von Vorteil aber nicht zwingend erforderlich.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Bitte melden Sie sich unter der Telefon – Nummer 06261 / 3700 700 zur Vereinbarung eines persönlichen Vorstellungsgesprächs.

FOUNT: Verschütteten-Suche mittels Drohnen

Am 16. Juni 2019 haben das Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr (IRG) der TH Köln und die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Rahmen des Verbundforschungsprojekts „Fliegendes Lokalisierungssystem für die Rettung und Bergung von Verschütteten“ (FOUNT²) eine neu entwickelte Drohne für die Verschüttetensuche in einem simulierten Realeinsatz auf dem Gelände des Training Center Retten und Helfen (TCRH) in Mosbach (Baden-Württemberg) getestet.

Weitere Informationen:

https://www.th-koeln.de/hochschule/fount-workshop-an-der-th-koeln_41401.php

https://www.th-koeln.de/hochschule/fount-neuentwickelte-drohne-im-mittelpunkt-der-verschuettetensuche-nach-einem-erdbeben_66588.php

Gewalt in Arztpraxen – Grundlagenseminar

Bei einer Umfrage unter 82369 niedergelassenen Ärzten und 2709 Psychotherapeuten gaben 39% der Ärzte und 21% der Psychotherapeuten an, dass sei in den letzten 12 Monaten persönliche Erfahrungen mit verbaler Gewalt gemacht haben. 4% der Ärzte und 2% der Psychotherapeuten haben in den letzten 12 Monaten sogar persönliche Erfahrungen mit körperlicher Gewalt gemacht.

Das sind 2870 verbale und 75 körperliche Angriffe pro Tag!

Oftmals sind Ärzte und ihre Mitarbeiter nicht in der Lage oder darin geschult, mit solchen Situationen umzugehen. Deeskalation und der richtige Umgang mit angreifenden Personen sind oftmals nicht bekannt oder werden nicht adäquat angewendet.

Dieses Seminar, unter der Leitung von Mario Pröhl und Dr. Matthias Gelb, soll Sie, Ihre Mitarbeiter und Kollegen auf solche Situationen vorbereiten und Ihnen in Theorie und Praxis helfen, schon im Vorfeld zu reagieren und Gegenmaßnahmen anzuwenden.

Der Inhalt der Ausbildung zielt darauf ab, im eigenen Arbeitsumfeld Bedrohungen im Vorfeld zu erkennen, zu bewerten sowie entsprechende Verhaltensmaßnahmen ergreifen zu können. Hierbei werden Szenarien aus dem Arbeitsalltag ebenso thematisiert wie sogenannte „Sonderlagen“, d.h. Amoklauf und Terroranschlag.

Eine weitere Komponente ist die medizinische Akut-Versorgung von typischen gravierenden Verletzungsmustern wie z.B. Stich- und Schussverletzungen unter Extrembedingungen.

Zielgruppe für dieses Seminar: Ärzte, Psychotherapeuten und Praxismitarbeiter. Eine Mindestteilnehmerzahl von 12 Personen ist erforderlich, um den praktischen Übungsteil durchführen zu können. Daher behalten wir uns vor, das Seminar bei ungenügender Teilnehmerzahl anzusagen. Die maximale TN-Zahl liegt bei 20 Teilnehmern.

Denken Sie bitte an bequeme und praktische Kleidung für den Übungsteil.

Die Anerkennung des Seminars bei der Landesärztekammer Baden-Württemberg als zertifizierte Fortbildungsveranstaltung ist beantragt.

Der nächste Termin findet am Samstag, den 22. Juni 2019 von 9-17 Uhr im TCRH Training Center Retten und Helfen GmbH Mosbach statt.

Die Seminargebühr beträgt 210 € (brutto) pro Teilnehmer.

Ihre Fragen und Anmeldungen (mit Namen der Teilnehmer) schicken Sie gerne per Mail an paed-leitung@tcrh.de

Südwestpresse: Im Ausbildungszentrum für Einsatzkräfte

Zerstörte Gebäude, ausgebrannte Autos, ein umgestürzter Bus mit geborstenen Scheiben, Berge aus Schutt, Beton und Eisen: Im diffusen Licht des Wintermorgens offenbart sich auf dem Areal der ehemaligen Neckartalkaserne in Mosbach im Neckar-Odenwald- Kreis eine Szenerie wie aus einem Katastrophenfilm. Brandgeruch in der Luft, in der Ferne flackernder Schein von Blaulicht durch den Nebel: Was geeignet ist, vielen Menschen einen Schauer über den Rücken zu jagen, zaubert Carmen Sharma ein breites Grinsen ins Gesicht: „Das ist ein Traum“, schwärmt sie.­…

https://www.swp.de/suedwesten/im-ausbildungszentrum-fuer-einsatzkraefte-28624816.html

Polizei Baden-Württemberg gründet Einsatztrainings-Zentrum im TCRH Mosbach

Polizei Baden-Württemberg

Das Training Center Retten und Helfen (TCRH) des Bundesverband Rettungshunde e.V. (BRH) in Mosbach wird aktuell temporär durch verschiedene Organisationseinheiten der Landespolizei für Trainings spezieller Einsatzlagen genutzt, da das ehemalige Kasernengelände, nach den umfangreichen baulichen Anpassungen an die Bedürfnisse der Rettungshundeführer, auch für die Durchführung polizeilicher Trainings hervorragende Rahmenbedingungen aufweist.

Nach den positiven Erfahrungen, die sich aus der Kooperation mit dem BRH und der Nutzung der erweiterten Trainingsmöglichkeiten des TCRH ergaben, lag der Entschluss nahe, diese Zusammenarbeit in Zukunft zu intensivieren und weitere Trainingsbereiche zu schaffen, die außerhalb der polizeilichen Nutzungszeiten auch von den Rettungshundeführern des BRH und von anderen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) genutzt werden können.

Das für die Polizei Baden-Württemberg (Polizei BW) zuständige Landespolizeipräsidium beabsichtigt auf dem Gelände des TCRH das Trainingszentrum der Polizei Baden-Württemberg einzurichten, das, ergänzend zu den bestehenden Einsatztrainingszentren der regionalen Polizeipräsidien und des Polizeipräsidium Einsatz, neue Möglichkeiten für die zur Aus- und Fortbildung und das Einsatztraining der Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten der Polizei BW eröffnet. In den Einrichtungen des Trainingszentrum der Polizei BW sollen künftig spezifische Szenarien trainiert werden, für die der Polizei BW derzeit keine anderen geeigneten Trainingsstätten  zur Verfügung stehen.

Durch die auf dem Gelände bereits vorhandenen Unterbringungs- und Versorgungsinfrastrukturen besteht zudem die Möglichkeit auch mehrtätige Lehrgänge durchzuführen. Dies ermöglicht einen effektiveren Trainingsablauf. Der Schwerpunkt im Trainingszentrum der Polizei BW wird die Fortbildung von Erstkräften zur Bewältigung von sogenannten lebensbedrohlichen Einsatzlagen sein. Waren für operative Erstkräfte der Polizei AMOK-Lagen lange Zeit die größte Herausforderung, sind zwischenzeitlich unterschiedliche Ausprägungen des Terroranschlags als weitere komplexe Einsatzlagen hinzugekommen. Insbesondere die Terroranschläge der Jahre 2015 und 2016 haben an die europäischen Sicherheitsbehörden neue Anforderungen gestellt.

Die Polizei BW bereitet ihre Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten mit der Konzeption „Lebensbedrohliche Einsatzlagen“ auf derart gelagerte Ereignisse vor. Für die zielgerichtete Vorbereitung von Erstkräften auf die Herausforderungen dieser höchst gefährlichen Ereignisse sind professionelle Trainingsbedingungen ein wesentliches Element. Zur Simulation dieser Einsatzlagen sind daher möglichst realitätsnahe Rahmenbedingungen erforderlich. Das Gelände des TCRH bietet bereits jetzt sehr gute Voraussetzungen zur Durchführung solcher speziellen Trainings. Mit der Einrichtung des Trainingszentrums der Polizei BW und der damit einhergehenden Erweiterung der Trainingsflächen und -einrichtungen werden die Trainingsmöglichkeiten an die neuen Anforderungen angepasst. Die Polizei BW rechnet mit einem Trainingsbeginn in der zweiten Jahreshälfte 2019.

Nach Fertigstellung und Übergabe wird das neue Trainingszentrum organisatorisch an die Hochschule für Polizei Baden-Württemberg (HfPolBW) und dort im Institutsbereich Einsatztraining angebunden. Die HfPolBW ist innerhalb der Polizei BW für die Aus- und Fortbildung der Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte zuständig und betreibt derzeit Ausbildungseinrichtungen in Biberach, Bruchsal, Lahr, Villingen-Schwenningen und Wertheim und erhält mit dem Trainingszentrum in Mosbach, neben dem Standort in Böblingen, einen zweiten Fortbildungsstandort – in diesem Fall speziell für Belange des Einsatztrainings. Auf dem Gelände der ehemaligen Neckartalkaserne werden künftig fünf Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte sowie zwei Tarifangestellte ihren festen Arbeitsplatz finden.  

3. Fachtagung „Krisen und Kommunikation“ mit RD-Kongress und SocialMedia-Tagung am 21.09.2019

Mit der 3. Fachtagung „Krisen und Kommunikation“ wollen wir  am 21. September 2019 wieder Einsatzkräfte aller Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben fit für spezielle Bedrohungslagen und Katastropheneinsätze machen – die Schwerpunkte in diesem Jahr sind „Länderübergreifendes Katastrophen- und Krisenmanagement“ und Forschungsprojekte und Entwicklungen im Bereich „Virtuelle Realität, Spontanhelfer und Resilienz im Katastrophenschutz“! Eine weitere Neuerung sind verschiedene Workshop-Angebote aus dem Rettungs-und Sanitätsdienstbereich sowie eine parallel stattfindende Tagung mit verschiedenen Social Media Themen.

Es ist wieder ein Tag von Praktikern für Praktiker, der die Teilnehmer der Fachtagung „Krisen und Kommunikation“ am 21. September erwartet. Die Veranstaltung richtet sich mit ihrem Programm an Einsatzkräfte und Führungspersonal von Blaulichtorganisationen und Organisationen der Humanitäre Hilfe sowie an Behörden. Dazu konnten namhafte Referenten, darunter national und international erfahrene Einsatzkräfte aus dem In- und Ausland, gewonnen werden.

Näheres zum Programm folgt noch!

TCRH-News – Tipps zur Vorbereitung auf die Winterzeit

…und da waren sie…die ersten Schneeflocken des Jahres! Sind Sie schon auf diese Wetterverhältnisse eingestellt?

An was man alles denken sollte und welche Tipps es noch gibt, um gut durch die Winterzeit zu kommen, finden Sie in unseren Winter-News.

TCRH-News-Wintertipps5

ATLAS Common Challenge 2018

Atlas Common Challenge 2018

SEK Baden-Württemberg übt gemeinsam mit europäischen Spezialeinheiten die Bewältigung von Terrorlagen

„Nur gemeinsam und gut vorbereitet können wir dem Terrorismus in Europa erfolgreich die Stirn bieten. Ländergrenzen dürfen bei der Bekämpfung des Terrorismus kein Hindernis darstellen – deshalb üben Spezialeinheiten der Polizei die Zusammenarbeit. Das Zusammenwirken der Spezialeinheiten war sehr gut und ich bin sehr froh, dass unser Spezialeinsatzkommando Baden-Württemberg hierbei bundesweit – neben der GSG 9 des Bundes – eine führende Rolle einnimmt“, sagte der Stv. Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl am heutigen Mittwoch, 10. Oktober 2018, in Stuttgart nach dem Abschluss der ATLAS Common Challenge 2018.

„Der ATLAS-Verbund hat am 9. und 10. Oktober 2018 in sieben Mitgliedstaaten der Europäischen Union zeitgleich unterschiedliche Szenarien durchgespielt eines davon in Baden-Württemberg. Ziel dabei war, das Zusammenwirken von Spezialeinheiten aus Frankreich, Italien, Luxemburg und der Schweiz zu trainieren. Alle Übungsszenarien wurden über Europol in Den Haag koordiniert. Für das in Mosbach und in Teilen in Heilbronn stattfindende Szenario hatte das Spezialeinsatzkommando Baden-Württemberg die Leitung“, erklärte Staatssekretär Wilfried Klenk, der die Übung am 9. Oktober 2018 in Mosbach besuchte.

In den Übungssituationen standen das Vorgehen bei gleichzeitig stattfindenden Terroranschlägen und Geiselnahmen von größeren Menschengruppen im Fokus, das realitätsnah in Anlehnung an vergangene Anschlagszenarien in Europa simuliert wurde. Der überwiegende Teil der Übung fand in Mosbach auf dem Areal des „Training Center Retten und Helfen (TCRH)“ statt. Einige Einsatzkräfte wurden in der Nacht vom 9. auf 10. Oktober mit Polizeihubschraubern in Heilbronn auf der Theresienwiese abgesetzt, da ein Teil der Übung in einem abgesperrten Bereich nahe des Heilbronner Hauptbahnhofs stattfand. „Die Erfahrungen aus allen Szenarien werden in den nächsten Wochen ausgewertet und analysiert. Wir können daraus wichtige Erkenntnisse für die weitere Zusammenarbeit bei der Bewältigung solch komplexer Einsatzlagen gewinnen“, so Innenminister Strobl.

Weitere Informationen:

Sanitätslehrgang (48 UE Präsenzlehrgang und eLearning-Phase)

Frühjahr

02.-04.03.2018 Wochenende 1

23.-25.03.2018 Wochenende 2

 

Herbst

19.-21.10.2018 Wochenende 1

16.-18.11.2018 Wochenende 2

Translate »