Sicher im Ausland unterwegs: H.E.A.T. – Akademie

Sicher im Ausland unterwegs: H.E.A.T. – Akademie

Sicher im Ausland unterwegs: H.E.A.T. – Akademie

Hostile Environment Awarness Trainings für nicht-militärische Nutzer

Prävention ist die beste Versicherung

Wer heutzutage beruflich oder ehrenamtlich in (Hoch-)Risikoländern unterwegs ist, sollte vorbereitet sein. Als Risikoländer werden im allgemeinen Reisedestinationen bezeichnet, die sich durch eine hohe Kriminalitätsrate, Naturkatastrophen, Kriegs- oder Krisensituationen auszeichnen. Oft sind es auch die berufsständischen Versicherungen, die ein H.E.A.T. – Training als Voraussetzung für ein Versicherungserhältnis nennen. Die H.E.A.T.-Kurse im TCRH Mosbach werden unter dem Dach der H.E.A.T.-Akademie von dem Unternehmen mp protection angeboten.

In rot oder gelb klassifizierten Ländern droht Gefahr

Wie sicher die Welt für Reisende ist, wird ständig durch verschiedene Bewerter ermittelt: Einerseits sind das Sicherheitsunternehmen, andererseits staatliche Stellen, die Risikoländer mit Farben in rot, gelb oder grün einteilen. Wer heutzutage beispielsweise in rote oder gelbe Länder wie Jemen, Syrien, Lybien, Venezuela und Teilen Indiens, Brasilien oder Südafrika beruflich oder ehrenamtlich verreisen muss, sollte vorbereitet sein.

Ausbildung- und Trainings-Inhalte (Auszug):

Prävention ist immer das wichtigste Thema: Am besten man kommt erst gar nicht in eine gefährliche Situation. Passiert dies doch, gibt es erlen- und antrainierbare Verhaltensregeln, welche die Gesundheit aber auch das Leben schützen können.

Die H.E.A.T.-Akademie im TCRH Mosbach bietet unter anderen

  • Verhalten in kritischen Sicherheits-Situationen (Beschuss, improvisierte Sprengfallen)
  • Einschätzung von Risiken und die Sicherheits-Vorkehrungen in der Mission (Mission Security Planning – MSP)
  • Mobile Sicherheit: Verhalten an Checkpoints, Straßensperren oder Hinterhalten,
  • Strategien zur Vermeidung von und zum Überleben bei Geiselnahmen
  • Angemessenes Verhalten bei Gefahr von Minen, Unexploded Ordnance (UXOs) und Improved Explosive Devices (IEDs)
  • Umgang mit vertraulichen Informationen
  • Bewältigung von Stress-Situationen und Traumas
  • Orientierung: Karte, Kompass und GPS-Technik
  • Medic Training
  • Technik von Funkgeräten, Kommunikations-Training
  • Straßenverkehrs-Unfälle im Ausland
  • Erste Hilfe im Auslandseinsatz
  • etc.

Ausbilder / Trainer mit langer Erfahrung

Die Vorbereitung auf Auslandseinsätze im nicht-militärischen Bereich erfolgt individuell und mit professionellen Ausbildern. Diese sind krisen- und kriegserfahrene Experten mit mehrjähriger Dozenten-Tätigkeit. Besondere Trainings-Inhalte werden von Medizinern und Psychologen mitbetreut.

Auf die Qualität dieser Angebote vertrauen neben zahlreichen Unternehmen und Behörden auch die Mitarbeiter der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Individuelle H.E.A.T.-Kurse

H.E.A.T.-Kurse können individuell an spezifische Erfordernisse der Destinationen oder des Ausbildungsstandes der Teilnehmer angepasst werden.

Weitere Informationen:


Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Translate »