FOUNT: Verschütteten-Suche mittels Drohnen

Am 16. Juni 2019 haben das Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr (IRG) der TH Köln und die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Rahmen des Verbundforschungsprojekts „Fliegendes Lokalisierungssystem für die Rettung und Bergung von Verschütteten“ (FOUNT²) eine neu entwickelte Drohne für die Verschüttetensuche in einem simulierten Realeinsatz auf dem Gelände des Training Center Retten und Helfen (TCRH) in Mosbach (Baden-Württemberg) getestet.

Weitere Informationen:

https://www.th-koeln.de/hochschule/fount-workshop-an-der-th-koeln_41401.php

https://www.th-koeln.de/hochschule/fount-neuentwickelte-drohne-im-mittelpunkt-der-verschuettetensuche-nach-einem-erdbeben_66588.php

Spezielle Rettung aus Höhen und Tiefen: SRHT Symposium 2019

ecms Symposium Retten aus Höhen und Tiefen (SRHT): Mobile hohe Anschlagpunkte

Das ecms SRHT Symposium hat sich in den letzten Jahren zum Pflichttermin für jeden ernsthaft in der Speziellen Rettung aus Höhen und Tiefen Engagierten avanciert. Erstmalig findet die Veranstaltung auch im TCRH Training Center Retten und Helfen in Mosbach unter der Leitung von Axel Manz statt. Safe the date 22.05. – 25.05.2019: Weitere Informationen und Buchung.

Südwestpresse: Im Ausbildungszentrum für Einsatzkräfte

Zerstörte Gebäude, ausgebrannte Autos, ein umgestürzter Bus mit geborstenen Scheiben, Berge aus Schutt, Beton und Eisen: Im diffusen Licht des Wintermorgens offenbart sich auf dem Areal der ehemaligen Neckartalkaserne in Mosbach im Neckar-Odenwald- Kreis eine Szenerie wie aus einem Katastrophenfilm. Brandgeruch in der Luft, in der Ferne flackernder Schein von Blaulicht durch den Nebel: Was geeignet ist, vielen Menschen einen Schauer über den Rücken zu jagen, zaubert Carmen Sharma ein breites Grinsen ins Gesicht: „Das ist ein Traum“, schwärmt sie.­…

https://www.swp.de/suedwesten/im-ausbildungszentrum-fuer-einsatzkraefte-28624816.html

ATLAS Common Challenge 2018

Atlas Common Challenge 2018

SEK Baden-Württemberg übt gemeinsam mit europäischen Spezialeinheiten die Bewältigung von Terrorlagen

„Nur gemeinsam und gut vorbereitet können wir dem Terrorismus in Europa erfolgreich die Stirn bieten. Ländergrenzen dürfen bei der Bekämpfung des Terrorismus kein Hindernis darstellen – deshalb üben Spezialeinheiten der Polizei die Zusammenarbeit. Das Zusammenwirken der Spezialeinheiten war sehr gut und ich bin sehr froh, dass unser Spezialeinsatzkommando Baden-Württemberg hierbei bundesweit – neben der GSG 9 des Bundes – eine führende Rolle einnimmt“, sagte der Stv. Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl am heutigen Mittwoch, 10. Oktober 2018, in Stuttgart nach dem Abschluss der ATLAS Common Challenge 2018.

„Der ATLAS-Verbund hat am 9. und 10. Oktober 2018 in sieben Mitgliedstaaten der Europäischen Union zeitgleich unterschiedliche Szenarien durchgespielt eines davon in Baden-Württemberg. Ziel dabei war, das Zusammenwirken von Spezialeinheiten aus Frankreich, Italien, Luxemburg und der Schweiz zu trainieren. Alle Übungsszenarien wurden über Europol in Den Haag koordiniert. Für das in Mosbach und in Teilen in Heilbronn stattfindende Szenario hatte das Spezialeinsatzkommando Baden-Württemberg die Leitung“, erklärte Staatssekretär Wilfried Klenk, der die Übung am 9. Oktober 2018 in Mosbach besuchte.

In den Übungssituationen standen das Vorgehen bei gleichzeitig stattfindenden Terroranschlägen und Geiselnahmen von größeren Menschengruppen im Fokus, das realitätsnah in Anlehnung an vergangene Anschlagszenarien in Europa simuliert wurde. Der überwiegende Teil der Übung fand in Mosbach auf dem Areal des „Training Center Retten und Helfen (TCRH)“ statt. Einige Einsatzkräfte wurden in der Nacht vom 9. auf 10. Oktober mit Polizeihubschraubern in Heilbronn auf der Theresienwiese abgesetzt, da ein Teil der Übung in einem abgesperrten Bereich nahe des Heilbronner Hauptbahnhofs stattfand. „Die Erfahrungen aus allen Szenarien werden in den nächsten Wochen ausgewertet und analysiert. Wir können daraus wichtige Erkenntnisse für die weitere Zusammenarbeit bei der Bewältigung solch komplexer Einsatzlagen gewinnen“, so Innenminister Strobl.

Weitere Informationen:

Translate »