Archives September 2019

3. Fachtagung „Krisen und Kommunikation“ mit RD-Kongress und Social-Media-Tagung am 22.02.2020

3. Fachtagung „Krisen und Kommunikation“  mit RD-Kongress und Social-Media-Tagung am 22.02.2020

Mit der 3. Fachtagung „Krisen und Kommunikation“  wollen wir  am 22. Februar 2020 wieder Einsatzkräfte aller Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben fit für spezielle Bedrohungslagen und Katastropheneinsätze machen – die Schwerpunkte in diesem Jahr sind „Länderübergreifendes Katastrophen- und Krisenmanagement“ und Forschungsprojekte und Entwicklungen im Bereich „Virtuelle Realität, Spontanhelfer und Resilienz im Katastrophenschutz“!

Eine weitere Neuerung sind verschiedene Workshop-Angebote aus dem Rettungs- und Sanitätsdienstbereich sowie eine parallel stattfindende Tagung mit verschiedenen Social Media Themen.

Es ist wieder ein Tag von Praktikern für Praktiker, der die Teilnehmer der Fachtagung „Krisen und Kommunikation“ am 22. Februar erwartet. Die Veranstaltung richtet sich mit ihrem Programm an Einsatzkräfte und Führungspersonal von Blaulicht-Organisationen und Organisationen der Humanitäre Hilfe sowie an Behörden. Dazu konnten namhafte Referenten, darunter national und international erfahrene Einsatzkräfte aus dem In- und Ausland, gewonnen werden.

Näheres zum Programm folgt noch!

Tag der offenen Tür 2019

Tag der offenen Tür 2019

Mehrere tausend Besucher in der ehemaligen Neckartalkaserne zu Gast bei INAST und TCRH

Am vergangenen Wochenende luden die INAST, das TCRH Training Center Retten und Helfen und der BRH Bundesverband Rettungshunde e.V. zum Tag der offenen Tür in der ehemaligen Neckartalkaserne ein.

Konversion gelungen

Alle Gäste konnten sich vom laufenden Stand der erfolgreichen Konversion des ehemaligen Bundeswehr-Areals überzeugen. Auf der 27 Hektar großen Anlage war ein Parcour eingerichtet, auf dem in einzelnen Stationen über alle Dienstleistungen, Produkte informiert wurde. Auch konnten sich Besucher tatkräftig an den Angeboten beteiligen.

TCRH – Partner: Ein starkes Team

Am Tag der offenen Tür präsentierten sich zusammen mit dem TCRH ein starkes Team: BRH Bundesverband Rettungshunde, INAST, Polizei Baden-Württemberg, Polizeipräsidium Heilbronn, Polizeirevier Mosbach, Polizeihundestaffel des Polizeipräsidiums Heilbronn, Bundeswehrverband, Feuerwehren Neckarzimmern / Mosbach-Stadt / Neckarelz-Diedesheim, DRK Kreisverband Mosbach, SOG Obrigheim, Opcon, mp protection, weber rescue, Holzarena und Leonard Weiss. Ein starkes Team!

TCRH Mosbach – Anlaufpunkt für alle ehren- und hauptamtlichen Einsatzkräfte

Zahlreiche Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) informierten über Ihre Beiträge für Katastrophenvorsorge, Bevölkerungsschutz sowie innerer und äußerer Sicherheit. Ein Tag des Ehren- und Hauptamtes!

Danke an alle Helfer

Die Veranstalter möchten sich nochmals bei allen Organisatoren, Helfern, Behörden, Organisationen und Unternehmen bedanken, die ein solches Event möglich gemacht haben.

Weitere Informationen:

https://www.rnz.de/nachrichten/mosbach_artikel,-neckarelz-das-passiert-heute-in-der-neckartalkaserne-plus-fotogalerie-_arid,466588.html

https://www.fnweb.de/fraenkische-nachrichten_artikel,-mosbach-kasernengelaende-neu-belebt-_arid,1517852.html

Bilder:

Yvonne Sturm

Breachpen – Leben retten mit der heißen Fackel

Breachpen – Leben retten mit der heißen Fackel

Infoveranstaltung im TCRH Mosbach am 30.09.2019

Breachpen retten Leben: Bei 2.800 Grad werden Stahlstreben, Schlösser, Ketten und gehärteter Stahl in Sekunden durchtrennt. Der amerikanische Entwickler wird zusammen mit dem europäischen Generalimporteur das Produkt und die damit verbundenen taktischen Vorgehensweisen im TCRH Mosbach vorstellen. Für die Informationsveranstaltung sind nur Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) zugelassen.

Weitere Informationen: https://www.tcrh.de/veranstaltungen/breachpen-infoveranstaltung/

Veranstalter und Anmeldung:

OPCON
Fabian Weiss
Hauptstraße 101
75365 Calw / Deutschland
Tel.: +49 (0) 173 974 10 45
info@opcon-germany.de

STARKER BUND 2019: Spezielles Retten aus Höhen und Tiefen (SRHT) nach Gebäude-Einsturz

STARKER BUND 2019: Spezielles Retten aus Höhen und Tiefen (SRHT) nach Gebäude-Einsturz

Organisationsübergreifende Lehrübung & Erfahrungsaustausch

Der BRH Bundesverband Rettungshunde e.V. und die Special Rescue Association haben vom 30.08. – 01.09.2019 Experten aus dem Bereich SRHT von verschiedenen Organisationen in das TCRH Training Center Retten und Helfen Mosbach eingeladen.

Ziel der Veranstaltung war der Erfahrungsaustausch zum Thema Rettung nach einem Gebäudeeinsturz. Die eingeladenen Einheiten konnten entweder aktiv üben und ihre Techniken vorstellen oder passiv als Beobachter teilnehmen. Die Fähigkeiten und Ansätze der unterschiedlichen Einheiten sollten den anderen Teilnehmern vorgestellt werden. Gemeinsam sollten übereinstimmende Techniken gefunden und optimiert werden.

Eingeladen waren I.S.A.R Germany (International Search and Rescue), @fire (Internationaler Katastrophenschutz Deutschland e.V.), die Schnell-Einsatz-Einheit Bergung Ausland (SEEBA) des THW (Technisches Hilfswerk) und Vertreter des Fachbereichs Strömungsrettung der DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft). @fire und ISAR Germany konnten leider nicht an der Veranstaltung teilnehmen.

Teilnehmer

2 Teams haben aktiv die verschiedenen Szenarios beübt:

Team 1 (5 Einsatzkräfte): Special Rescue Association
Team 2 (8 Einsatzkräfte): THW SRHT Bendorf, DLRG LV Hessen, Feuerwehr Ulm, Special Rescue Association

Als Beobachter haben Vertreter folgender Organisationen teilgenommen:
THW SEEBA, TCRH, Leiter AK Höhenrettung Baden Württemberg.


Station 1: Rettung auf ein Flachdach

Aufgabe: Rettung einer Person aus dem Erdgeschoss auf das Flachdach eines zweistöckigen Gebäudes ohne Verwendung einer hohen Umlenkung

Herausforderungen:

  • Finden von Anschlagpunkten im / am Gebäude
  • Ausstieg über die Kante ohne hohe Umlenkung
  • Seilführung / Kantenschutz

Ausführung Team I u. 2:

  • Anschlagpunkte über Tür- u. Ringanker im Gebäude
  • Umlenken der Seile auf das Dach unter Beachtung des Kantenschutzes
  • 2 Helfer positionieren sich außen und heben die Trage über die Kante
  • Ablassen/Aufziehen von Trage und Retter über redundantes System


Station 2: Rettung durch ein enges Rohr

Aufgabe: Rettung einer Person aus einer Kaverne durch ein Rohr mit einem Durchmesser von 400 mm und einer Länge von 3 m
Herausforderungen:

  • Zugang durch beengten Bereich
  • Versorgen und Betreuen des Patienten auf beengtem Raum
  • Transport des Patienten durch das Rohr
  • Ausführung Team I u. 2:
  • Retter kriecht durch Rohr zur verunfallten Person
  • Spec Pak wird nachgereicht
  • Retter versorgt Patienten u. legt ihn auf Spec Pak
  • Patient wird mit dem Spac Pak und einem Seil durch das Rohr gezogen
  • Retter kehrt zurück


Station 3: Rettung aus einem Kriechgang

Aufgabe: Rettung einer Person aus einem verwinkelten u. schrägen Kriechgang. Die Station wurde mit u. ohne Atemschutz durchgeführt
Herausforderungen:

  • Zugang durch beengten Bereich
  • Versorgen u. Betreuen des Patienten auf beengtem Raum
  • Rücktransport des Patienten
  • Ausheben des Patienten durch die enge Zugangsöffnung in der Betondecke

Ausführung Team I:

  • Dreibein über der Öffnung
  • Ausheben des Patienten über Flaschenzug
  • Patient auf Spec Pak
    Vorteil:
  • Hands-off-Sicherung

    Nachteil:
  • Feinfühliges Passieren der Engstelle schwierig

Ausführung Team 2:

  • Rettung über Mannschaftszug, ohne Dreibein
  • Patient auf Spec Pak mit Seil und Bandschlingen durch Öffnung nach oben gerettet

    Vorteil:
  • Feinfühliges Passieren der Engstelle möglich

    Nachteil:
  • Fehlende Hands-off-Sicherung


Station 4: Rettung von einer Person von einem Trümmerkegel mittels einer Schrägseilbahn

Aufgabe: Aufbau einer Schrägseilbahn zur Rettung einer Person aus
einem Trümmerfeld auf das Flachdach eines zweistöckigen
Gebäudes


Herausforderungen:

  • Finden von Anschlagpunkten im / am Gebäude
  • Finden von Anschlagpunkten auf der gegenüberliegenden Seite
  • Aufbau der Seilbahn
  • Aufbau und Stabilisierung eines Dreibeins zur Umlenkung des Systems
  • Seilführung / Kantenschutz

Ausführung Team I u. 2:

  • Redundante Schrägseilbahn
  • Anschlagpunkte über Tür- u. Ringanker im Gebäude
  • Anschlagpunkte am unteren Ende an Straßenlaterne und KFZ
  • Umlenken der Seile auf das Dach unter Beachtung des Kantenschutzes
  • Umlenken der Seile über Dreibein
  • Höhenverstellung Trage u. Patient über Aztec- Flaschenzug
    -> Kontakt zwischen Seilen und Trümmern unter Last muss in jedem Fall vermieden werden


Station 5: Rettung einer Person aus einem vertikalen Schacht

Aufgabe: Rettung einer Person aus einem 8 m tiefen vertikalen Schacht mit einem Durchmesser von ca. 0,8 m


Herausforderungen:

  • Aufbau eines Dreibeins
  • Seilführung / Kantenschutz
  • Messen von Gasen im Schacht

Ausführung Team I:

  • Freimessen des Schachtes mit Gaswarngerät
  • Dreibein über dem Schacht
  • Flaschenzugsystem am direkt Dreibein befestigt, nicht durch das Dreibein geführt
  • Redundanzsystem nicht über Dreibein geführt
  • Retter steigt gesichert in den Schacht und verpackt den Patienten in das Spec Pak
  • Rettung Patient mittels Spec Pak

Ausführung Team 2:

  • Freimessen des Schachtes mit Gaswarngerät
  • Dreibein über dem Schacht
  • Durchlaufendes Seilsystem durch Dreibein geführt
  • Redundanzsystem nicht über Dreibein geführt
  • Rettung Patient mittels Spec Pak


Station 6: Rettung einer Person aus einem Gebäude über eine Schrägseilbahn

Aufgabe: Aufbau einer Schrägseilbahn zur Rettung einer Person aus einem Gebäude über ein Hindernis auf dem Boden


Herausforderungen:

  • Finden von Anschlagpunkten im / am Gebäude
  • Finden von Anschlagpunkten auf der gegenüberliegenden Seite
  • Aufbau der Seilbahn
  • Aufbau und Stabilisierung eines Dreibeins zur Umlenkung des Systems
  • Seilführung / Kantenschutz
  • Aufnahme des Patienten und Ausstieg aus dem Gebäude
  • Ausreichende Höhe zum Überwinden des
    Hindernisses in der Mitte der Seilbahn

Ausführung Team 2:

  • Setzen von Tür-Ankern in der Etage unter dem Dach
  • Umlenken der Seile auf das Dach
  • Setzen eines Zentralpunktes
  • Umlenken der Tragseile über ein Dreibein
  • Unteres Verankern der Tragseile an einem Standardcontainer
  • Ausstieg des Retters vom Dach
  • Aufnehmen des Patienten mit der Trage in der Etage unter dem Dach
  • Aufziehen des Patienten mittels Aztec-Flaschenzug
  • Aufstieg des Retters u. Aufziehen der Trage
  • Abfahrt nach unten


Weitere Informationen:


Translate »