Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) in Hunde-Such- und Rettungsteams

Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) in Hunde-Such- und Rettungsteams

Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) in Hunde-Such- und Rettungsteams

Matthias Gelb, Ärztlicher Direktor des TCRH Training Center Retten und Helfen, als Mitautor einer Studie im International Journal of Environmental Research and Public Health

Studientitel

Der Originaltitel der in 2019-2020 durchgeführten Studie lautet:“Buffering PTSD in Canine Search and Rescue Teams? Associations with Resilience, Sense of Coherence, and Societal Acknowledgment“

Untersuchungsziel

Untersucht wird, ob Risiken durch posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) in Hunde-Such- und Rettungsteams abgemildert werden und ob hierfür Faktoren wie Resilienz, Kohärenzgefühl und gesellschaftlicher Anerkennung mitverantwortlich sind.


Autoren

Milena Kaufmann

Division of Psychopathology and Clinical Intervention, University of Zurich, 8050 Zurich, Switzerland;
milena.kaufmann@gmail.com

Matthias Gelb

TCRH Training Center Rescue and Help Mosbach, 74821 Mosbach, Germany; aerztlicher-direktor@tcrh.de

Mareike Augsburger

Division of Psychopathology and Clinical Intervention, University of Zurich, 8050 Zurich, Switzerland;‘
m.augsburger@psychologie.uzh.ch


Kontakt für Anfragen zur Studie

m.augsburger@psychologie.uzh.ch; Tel.: +41-44-635-7305


Studie als PDF-Dokument

© 2020 by the authors. Licensee MDPI, Basel, Switzerland. This article is an open access article distributed under the terms and conditions of the Creative Commons Attribution (CC BY) license (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/).

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Translate »
%d Bloggern gefällt das: